Aronia – das heimische Superfood

Die Aronia-Beere, auch schwarze Apfelbeere genannt – stammt ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika und kam über Russland schließlich auch nach Deutschland. Hier ist die Beere noch relativ unbekannt und wird häufig unterschätzt. Doch Studien zeigen, dass die Aroniabeere eine gesundheitsfördernde Wirkung hat – eine wahre Gesundheitsbeere.

Aroniabeeren sind reich an Flavonoiden

Flavonoide zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und schützen Pflanzen vor äußeren Schäden. Doch auch bei Menschen zeigen sie eine ähnliche Wirkung: sie schützen uns vor äußeren Einflüssen – besonders vor oxidativen Schäden, welche durch freie Radikale ausgelöstMulti-generation family eating in a forest, portrait werden.

Freie Radikale können durch Antioxidantien wieder unschädlich gemacht werden. Jedoch kann der Körper nur begrenzt Antioxidantien selbst produzieren, weshalb diese vor allem durch Lebensmittel aufgenommen werden müssen. Ein besonders hohes antioxidatives Potenzial steckt in der Aroniabeere!

Zudem tragen Flavonoide zu einem gesunden Herz-Kreislauf-System bei, da sie die Gefäßwände entspannen und den Blutdruck regulieren.

Bildschirmfoto 2016-08-18 um 23.45.16

Aroniabeeren sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen

Neben den sekundären Pflanzenstoffen steckt die Aronia-Beere voller Vitamine und Mineralstoffen, ist dabei zugleich arm an Zucker und reich an Ballaststoffen.

Neben den Vitaminen A, C, E und K steckt die komplette Gruppe der B-Vitamine in der Aroniabeere. Das zudem enthaltene OPC verstärkt die Wirkung der enthaltenen Vitamine A, C und E, wodurch das Immunsystem zusätzlich gestärkt wird.

Die Mineralstoffe und Spurenelemente Kalzium, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen sind in beträchtlichen Mengen in Aronia enthalten und tragen zu der gesunden Wirkung der Beere bei.